Kommunalpolitische Vereinigung zur Förderung der staatsbürgerlichen und kommunalpolitischen Bildung in Nordrhein-Westfalen

Wer wir sind – heute: Uwe Bestmann, Beisitzer

Wer bin ich im realen Leben?

Ursprünglich im Jahr 1965 in Versmold/Kreis Gütersloh aufgewachsen lebe ich nun bereits seit 21 Jahren im Ruhrgebiet. Seit vier Jahren darf ich Gelsenkirchen meine Heimat nennen. Dort arbeite ich als Lagerist und Auslieferungsfahrer. Besonders stolz bin ich auf meine fünf Kinder. In meiner Freizeit bin ich sehr gerne auf längeren Touren mit dem Motorrad unterwegs.

Was mache ich und habe ich bei den Piraten gemacht?

Im April 2012 hat die vorgezogene Landtagswahl in NRW mich dazu gebracht, mein Interesse an den Piraten in einen Mitgliedsantrag umzuwandeln.

Als Mitgründer des AK Kommunalpolitik Glück-Auf in Gelsenkirchen bin ich dort seit nunmehr 7 Monaten aktiv in der Gestaltung des Bürgertreffen sowie des Runden Tisch für Energieversorgung.

Als Pressepirat gestalte ich unsere Öffentlichkeitsarbeit in Gelsenkirchen aktiv mit und bin mitverantwortlich für alle Info-Stände und unsere erfolgreiche Reihe der Kommunalpolitischen Fachvorträge in Gelsenkirchen.

Meine große Stärke ist das Netzwerken – so pflege ich gerne den Kontakt zu den umliegenden Stammtischen in Herne und Bochum sowie zu den interessierten Bürgern.

Besuche des LPT und BPT gehören für mich zum Pflichprogramm.

Was qualifiziert mich für die Arbeit als Vorstand einer KPV?

Als guter Netzwerker sehe ich es unter anderem als meine Aufgabe im PiKo Vorstand an, den Kontakt zu den regionalen Piratentreffen zu halten und vor Ort die Initiative einer Kommunalpolitischen Vereinigung der Piraten bekannt zu machen. Speziell im Ruhrgebiet übernehme ich gerne die Verantwortung für die Vorbereitung und Organisation der lokal stattfindenden Veranstaltungen.

In den Themengebieten Jugendarbeit, städtische Energieversorgung sowie Umwelt kann ich bereits Kontakte zu möglichen Dozenten und Referenten mit einbringen.

Warum will ich diesen Job gerne machen?

Wichtig ist für mich, dass alle Kommunalpiraten gefördert werden, insbesondere diejenigen, welche nicht von den Vorzügen der Ballungsgebiete profitieren. 2014 müssen alle Piraten, die kommunalpolitisch tätig sein wollen, fit sein für den Einzug in die Rathäuser und Kreistage in NRW.

Ich persönlich will durch mein sprichwörtliches „Ohr am Basispiraten“ dazu beitragen, dass das Schulungsangebot des PiKo NRW sich am Bedarf der Kommunalpiraten ausrichtet.

Was denkst du?